.

 

Gewinner des Preises 2020 « ZESUMMEN » der Vereinigung ZEFI - Zesumme fir Inklusioun/Ensemble pour l’Inclusion asbl ist das Team der Initiative "Sports pour tous" der Gemeinde Esch-sur-Alzette

 


Die Vereinigung «ZEFI asbl - Zesumme fir Inklusioun - Ensemble pour l’Inclusion asbl» setzt sich seit 30 Jahren für die Inklusion von Kindern und Menschen mit besonderen Bedürfnissen in öffentlichen Schulen und in der Arbeitswelt ein und kämpft für ihr Recht auf Bildung und ihre Teilnahme an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

 

Seit 2003 vergibt unsere Vereinigung jedes Jahr den Preis « Zesummen ». Mit diesem Preis unterstützen wir vorbildliche Initiativen oder innovative Ideen zur Inklusion von Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

 

 

Im Jahr 2020 ging der Preis « Zesummen » an das Team der Initiative « Sports pour tous », die von der Gemeinde Esch-sur-Alzette ins Leben gerufen wurde. Getreu dem Motto der Veranstalter« …welches auch immer eure Fähigkeiten sind, ihr werdet einen Platz im Spiel haben … »bieten die Verantwortlichen eine breite Palette von inklusiven sportlichen Aktivitäten an. Alle Teilnehmer, ob mit oder ohne spezifische Bedürfnisse, können an allen angebotenen Aktivitäten teilnehmen (Multisport, Baskin, Handiski, Wassersport, Blasrohrschiessen  usw.).

 

Die Überreichung des Preises « Zesummen » 2020 fand am Samstag, dem 21. November 2020 anlässlich des Baskin-Trainings in der Sporthalle Henri Schmitz in Esch-sur-Alzette gemäß der Covid-19-Bestimmungen in kleinem Rahmen statt.

 

Der Bürgermeister Georges Mischo zeigte sich sehr stolz über diese Initiative und betonte, dass die Gemeinde große Anstrengungen unternommen habe, um allen Interessierten inklusive und ihren spezifischen Bedürfnissen angepasste Aktivitäten anzubieten.

 

Bleibt zu bemerken, dass die Gemeinde Esch-sur-Alzette noch darauf wartet, dass das Bildungsministerium ihrem Projekt ABA (Bildung und Sport) grünes Licht gibt und eine finanzielle Unterstützung gewährt.

 

Momentan laufen die sportlichen Aktivitäten langsam wieder an (Baskin und Schwimmbad in kleinen Gruppen am Samstagvormittag).

 « Sport für alle » - Ein inspirierendes Beispiel für andere Gemeinden!  

  

 

Gewinner des Preises 2019 « ZESUMMEN » der Vereinigung ZEFI - Zesumme fir Inklusioun/Ensemble pour l’Inclusion asbl ist das « Atert Lycée de Réiden »

 

Seit 2003 vergibt die Vereinigung ZEFI asbl (Zesumme fir Inklusioun) jedes Jahr den Preis „ZESUMMEN“. Mit dieser Auszeichnung unterstützt ZEFI exemplarische Initiativen oder innovative Ideen im Bereich der Inklusion von Personen mit spezifischen Bedürfnissen.

 

Dieses Jahr erging der Preis an das Gymnasium „Atert Lycée Redange (ALR)“ Wichtigstes Kriterium war dabei die Abschaffung der sogenannten „Kohabitationsklassen“ im Schuljahr 2018/19. Für ZEFI ist diese Maßnahme ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum gemeinsamen Leben und Lernen innerhalb der Gemeinschaft einer Schule oder eines Gymnasiums.

 

Die Preisüberreichung fand am 12. Dezember 2019 im ALR statt. In seiner Begrüßungsrede betonte der Direktor des ALR, Herr Claude Boever, dass der Preis das Ergebnis der Zusammenarbeit aller Akteure des ALR sei und dass eine solche Herausforderung ohne die Motivation und das Engagement des Personals nicht hätte gemeistert werden können.

 

In einem in Zusammenarbeit mit den Schülern gedrehten Film wurde der Begriff der Inklusion auf sehr kreative Weise erklärt. Nach der Präsentation des Films überreichte Herr Luc Reisdorf, stellvertretender Vorsitzender von ZEFI, den Preis an den Direktor.

 

Herr Jean-Marie Majerus, stellvertretender Direktor des ALR, dankte ZEFI für diese Auszeichnung und erläuterte die Schlüsseletappen auf dem Weg zur Abschaffung der Kohabitationsklassen. Anschließend bedankte er sich bei den externen Dienststellen (CDI u.a.) für ihre Mitarbeit und beim Ministerium für die Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen.

 

Herr Laurent Dura, Direktor des „Service de la scolarisation des élèves à besoins spécifiques (S-EBS)“, beglückwünschte den Gewinner des Preises „ZESUMMEN“ und betonte, dass er das ALR als innovative Schule im Bereich der Inklusion ansehe, die vielen anderen Schulen als Modell dienen könne.

 

Bei der Feier anwesend waren die Schüler und Lehrer der vorbereitenden Klassen, die Mitglieder der „Equipe de soutien des élèves à besoin éducatif particuliers ou spécifiques (ESEB)“, Frau Simone Van Beest, Direktorn des „Centre pour le développement intellectuel (CDI) Warken“, Herr Gene Posing, stellvertretender Direktor des CDI Luxemburg, Herr Laurent Dura, Direktor des „Service de la scolarisation des élèves à besoins spécifiques (S-EBS)“ und Herr Olivier Grüneisen, Direktor von Info Handicap.

 

Nach dem offiziellen Teil bat das ALR zum Ehrenwein, und die Gäste genossen die von den Schülern in der Lernküche des Gymnasiums gebackenen Weihnachtskekse.

 

 

 

Preis Zesummen 2003-2020 – Liste der Preisträger

Seit 2003 verleiht „ZEFI asbl – Zesummen fir Inklusioun“ jedes Jahr den Preis „Zesummen“.

Mit diesem Preis unterstützen wir beispielhafte Initiativen oder innovative Ideen im Bereich der Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen.

Bis zum Jahre 2015 fand die Preisverleihung jedes Jahr am internationalen Tag der Menschen mit Behinderung statt.

2020    Das Team der Initiative "Sports pour tous" der Gemeinde Esch-sur-Alzette.

2019    Das Atert-Lycée Redange (ALR)“ aufgrund der Abschaffung der Kohabitationsklassen und der Inklusion der Schüler mit besonderen Bedürfnissen in den normalen Klassen

2018    Die Schule „Am Kuebebongert“ von Niederfeulen mit dem Ziel der Inklusion aller Kinder der Gemeinde und die Schulklasse des Zyklus 3.2 des Schuljahres 2017/2018 des Lehrers Eric Ries für gemeinsame Aktivitäten mit einer Partnerklasse des Instituts IMC

2017    Die Schulklasse des Zyklus 3.2 des Schuljahres 2016/2017 der Lehrerin Elvire Comes-Schmitz der Grundschule „Am Sand“ in Niederanven. Ein sehr positives Beispiel der Inklusion in einer Gemeinde, in der Vielfältigkeit seit Jahren gelebt wird.

2016    Die Schulklasse des Zyklus 2 der Lehrerinnen Christiane Bechtold, Viviane Coremans und Carine Flick der Grundschule von Tandel

2015    Die Schulklasse des Zyklus 4.2 des Schuljahres 2014-2015 der Lehrerin Vanessa Dondelinger aus der Grundschule von Garnich für die Inklusion eines Jungen mit Autismus

2014    Frau Madeleine Kayser, Leiterin des Service „Intégration et besoins spécifiques“ der Stadt Luxemburg

2013    Die Theatergruppe „An der Sonn“

2012    Das Inklusionsprojekt der Jean Jaurès-Grundschule in Esch-sur-Alzette

2011    DAAFLUX für ihre Bemühungen um das Recht auf Inklusion und die Anerkennung ihrer Gebärdensprache

2010    Der Verein ZAK Zesummen aktiv (sportliche, kulturelle und soziale Aktivitäten von Menschen mit und ohne geistige Behinderung)

2009    Der Kindergarten „Villa Mirabella“ in Wiltz und die Schüler der 6. Klasse der Lehrerin Chantal Mertens von Lorentzweiler

2008    Das Projekt „Specific Learning Differences“ der Gemeinde von Sanem (eine Schule für alle Kinder)

2007    Die Partner der Basketmannschaft des SOL

2006    Das Jugendhaus „Réidener Jugendtreff“ von Redingen und das Jugendhaus „An der Sonn“ von Lorentzweiler

2005    Die Fédération Luxembourgeoise de Basketball (FLBB) und das Projekt Accompagnateurs de voyage von Info-Handicap

2004    Die "Société Electrique de l’Our S.A. und die Pépinière Martin Wahl s.e.n.c.

2003    Die Grundschule von Weiswampach und das „Lycée Technique du Centre“